Zur Anfrage

Solar Wissen

Solar Wissen

Förderprogramme & EEG

Die Förderung von Photovoltaik stellt eine der attraktivsten Förderprogramme überhaupt dar. Das bedeutsamste Förderinstrument ist hierbei wohl das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz). Unter anderem regelt es die Vergütungen für den erzeugten und eingespeisten Solarstrom. Diese Vergütungssätze vereinfachen die Finanzierung einer Photovoltaik-Anlage.

Allgemeines über die Photovoltaik Förderung

Die hohen Zuwachsraten bei den Erneuerbaren Energien in den letzten Jahren belegen zweifelsfrei den Erfolg des EEG. Dabei sind Idee und Förderung dahinter, relativ einfach zu erläutern: Um den Preis für benötigte Komponenten auf ein wettbewerbsfähiges Niveau zu reduzieren und dieses zu halten, gibt es durch das EEG finanzielle Anreize für Dach- und Landbesitzer (feste Einspeisevergütungen für 20 Jahre). Eben diese Vergütung macht eine Investition in eine eigene Photovoltaik-Anlage wirtschaftlich betrachtet sehr attraktiv.

Dabei ist es von Bedeutung, wann die Anlage errichtet wurde, denn danach richtet sich folglich die Einspeisevergütung. Diese Förderung wird jährlich um einen bestimmten Prozentsatz reduziert. Für bereits realisierte Projekte gilt also die Einspeisevergütung, die zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme gültig war.

Bei allen finanziellen Anreizen, sollte man natürlich auch nicht vergessen, dass die Erneuerbaren Energien aktuell unsere einzige akzeptable Antwort auf die Energieprobleme unserer Zeit sind. Grüner Strom trägt einen enorm wichtigen Teil zum nachhaltigen Klimaschutz bei.

weiterführende Links:


Einspeisevergütung

(zum Vergrößern klicken)


Das Erneuerbare-Energien-Gesetz

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine zentrale Säule der Energiewende. In diesem Zusammenhang wurde ein erfolgreiches Instrument zur Förderung des Ökostroms konzipiert: das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), welches erstmals im Jahr 2000 in Kraft getreten ist und seither stetig weiterentwickelt wurde (EEG 2004, EEG 2009, EEG 2012, PV-Novelle, EEG 2014).